Karotte

Die Karotte, auch bezeichnet als Möhre, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel ist eine nur in Kultur bekannte Form der Möhre innerhalb der Familie der Doldenblütler. Von dieser Gemüsepflanze wird fast ausschließlich die Pfahlwurzel genutzt.Verwunderlich ist diese Beliebtheit kaum, denn Karotten schmecken gut, sind sehr kalorienarm, kosten wenig und haben hohen gesundheitlichen Wert. stärken die Sehkraft: Karotten enthalten mehr Beta-Carotin als alle anderen Gemüsearten. Der Körper wandelt diesen bioaktiven Pflanzenstoff in Vitamin A um, das für die Sehkraft der Augen wichtig ist.

Zu schätzen wusste man die vielen Vorteile der Karotte offenbar schon in grauer Vorzeit: Die ältesten Karottensamen fanden Forscher bisher in Schweizer Pfahlbauen aus der Zeit um 2000 v. Chr., und bereits im Altertum hatte das Gemüse einen guten Ruf sowohl als Gemüse- als auch als Arzneipflanze. Während Karotten in alten Zeiten wild wuchsen, hat man sie längst "gezähmt" und baut sie in Kulturen an. Ganz verleugnen kann die Karotte ihren Stammbaum aber nicht: Unsere heutigen Sorten sind im Lauf der Jahrtausende und Jahrhunderte durch die Kreuzung der verschiedenen Wildformen entstanden.

Saison und Lagerung

Karotten sind das ganze Jahr erhältlich aus Schweizer Produktion (frisch oder gelagert). Ein weiterer von vielen Vorzügen der Karotte ist, dass sie sich im kühlen Keller oder im Gemüsefach des Kühlschranks lange hält. Bei Bundmöhren allerdings wichtig: Schneiden Sie das Grün ab, falls Sie das Gemüse länger aufheben wollen, es sorgt sonst für schnelleres Welkwerden. So lassen sie sich etwa zwei Wochen lagern.

Nährstoffe

Wer gern und häufig Karotten knabbert, kann sich freuen: Sie sind kalorienarm, frei von Cholesterin und reich an Nährstoffen und Ballaststoffen. Dabei ist die Zusammensetzung dieser Ballaststoffe besonders günstig, denn ein Teil davon besteht aus Pektin. Dieser lösliche Ballaststoff reguliert die Darmfunktionen, "füttert" die nützlichen Bakterien der Darmflora und ist auch für Empfindliche leicht verdaulich. Berühmt sind Karotten auch für ihren hohen Gehalt an Beta-Carotin (Provitamin A). Tatsächlich haben Karotten von diesem für unsere Abwehrkräfte wichtigen gelben Farbstoff große Mengen zu bieten. Allerdings kann der Körper ihn nur zum Teil verwerten. Bei rohen Karotten ist die Aufnahme gleich null; gekocht und mit etwas Fett angerichtet kommt der Körper leichter an das Vitamin.

Nährwerte von Karotten pro 100 Gramm:
 

Kalorien                                                                         31

Fett                                                                            0,18 g

Eiweiß                                                                         0,9 g

Kohlenhydrate                                                             4,7 g

Wasser                                                                        88, g

Ballaststoffe                                                                    4 g

ß-Carotin                                                                9820 mg

Kalium                                                                      355 mg

Verwendung in der Küche und Zubereitung

Einkauf

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sind bei Karotten allgemein kaum ein Problem. Trotzdem kommt es bei etwa fünf Prozent der Proben vor, dass man doch welche findet. Die Mengen sind nicht bedrohlich, aber bei einem so wichtigen Lebensmittel für Kinder unerwünscht. Wer solche Rückstände ganz vermeiden möchte, kauft  daher am besten

ausschließlich Bio-Karotten Ansonsten gibt es nicht viel zu beachten: Natürlich sollen Karotten prall und saftig sein; falls sie mit Grün im Bund angeboten werden, muss auch das Grün schön frisch wirken.

Vorbereitung

Ob man Karotten schälen soll oder nicht, darüber diskutieren Viele und werden sich nicht einig. Letzten Endes ist das Geschmackssache: der eine mag sie eben mit, der andere lieber ohne Schale. Fest steht auf jeden Fall: Vor dem Zubereiten brauchen Karotten einen "Waschgang" unter fließendem Wasser, anschließend entfernt man die Spitze und den Ansatz des Grüns. Wer seine Karotten gern mit Schale isst, muss natürlich besonders gründlich waschen! Zum Schälen kann man einen ganz normalen Sparschäler nehmen. Damit geht es am schnellsten und einfachsten; Sie können es aber auch auf "Vintage"-Art machen und die Karottenschale mit einem kleinen Küchenmesser abschaben. In der Regel schneidet man zum Schluss die Karotten in Scheiben. Je nach Rezept kann man sie aber auch raspeln, reiben, würfeln oder in Stifte schneiden.

Zubereitung Karotte

Längst nicht jedes Gemüse ist so ein Allroundtalent wie die Karotte. Mit Karotten können Sie so ziemlich alles anstellen, was Ihnen kulinarisch in den Sinn kommt: Von Rohkost über Suppe und Eintopf, von klassisch deutscher bis hin zur Asiaküche, von Kochen und Dünsten bis hin zum Backen von Muffins oder Kuchen machen Karotten beinahe alles mit.

Mit anderem Gemüse vertragen sich Karotten bis auf wenige Ausnahmen bestens. Immer eine gute Kombi sind zum Beispiel Karotten mit Erbsen, grünen Bohnen, Kartoffeln, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi und, und, und.